Katholischer Kindergarten St. Leonhard - Billenhausen

Pfarramt Neuburg/Ka.
Mühlstraße 3
86476 Neuburg
Tel.: 08283/322
Fax: 08283/998327

Herzlich Willkommen beim
Katholischen Kindergarten St. Leonhard in Billenhausen

Unser Kindergarten im Überblick

Informationen zu Lage, Räumlichkeiten, Außenbereich, unter 3-jährige im Kindergarten, Tagesablauf.

Lage

Der Kindergarten St. Leonhard ist fest eingebunden in das Geschehen des idyllischen Dorfes Billenhausen, rund drei Kilometer nördlich von Krumbach gelegen. Er befindet sich in den Räumen der ehemaligen Schule. Dadurch stehen große Räumlichkeiten zur Verfügung. Die Kinder dürfen sich während des Freispiels in allen Räumen aufhalten. Bei gutem Wetter (Sonnenschein, trockener Herbsttag, frischer Schneefall, usw.) geben wir den Kindern die Gelegenheit im Hof und im Garten zu spielen.

In unserem Kindergarten werden verschiedene Spielbereiche angeboten

Puppenecke

Im vielseitigen Rollenspiel verarbeiten Kinder Erlebtes und sie erlernen den verantwortungsvollen Umgang miteinander.

Bauecke

Mit unterschiedlichem Konstruktionsmaterial  und Fahrzeugen wird Phantasie, Feinmotorik und die räumliche Vorstellung der Kinder angeregt

Kreativbereich

Das vielfältige Angebot verschiedener Mal- und Bastelmaterialien fördert Kreativität und Phantasie. Reißen, Kleben, Schneiden, Kneten, Malen usw. schult die Feinmotorik

Intensivraum

Den Kindern wird in diesem Bereich eine Rückzugsmöglichkeit angeboten, die Raum für gemütliches Kuscheln oder Betrachten verschiedener Bilderbücher in ruhiger Atmosphäre ermöglicht.
Hier finden auch spezielle Förderungen, durch Frühförderung und SVE statt und es werden spezielle Angebote für Vorschulkinder durchgeführt.

Turnzimmer

Es bietet den Kindern die Möglichkeit, während dem Freispiel, ihren Bewegungsdrang auszuleben, in spielerischer Weise wird ihre Grobmotorik gefördert.
Im wöchentlichem Wechsel finden Turnstunden und Yogastunden statt.

Eingangsbereich

Während dem Freispiel wird der Schaukelfrosch mit viel Spaß von den Kindern genutzt.

Garderobe und Gang

Werkbank

In diesem Bereich dürfen Kinder ab 4 Jahren mit echtem Werkzeug und Holz kreativ arbeiten.

Gang

Die Kinder können sich verkleiden und im vielseitigen Rollenspiel Erlebtes verarbeiten und den verantwortungsvollen Umgang miteinander lernen.

Musikhaus

Hier haben die Kinder die Möglichkeiten Geschichten und Musik zu hören und dazu zu tanzen.

Außenbereich

Hof

Es steht uns auch ein großzügiger, geteerter Hof im Eingangsbereich zur Verfügung. Hier haben die Kinder die Möglichkeit ihren Bewegungsdrang mit Bobby-Cars, Traktoren, Fahrrädern usw. auszuleben. Viele Kinder haben bei uns schon das Fahrradfahren gelernt.

Garten

In unserem großen Garten befindet sich ein schöner Sandspielplatz, eine Rutsche und mehrere Schaukeln. Hier können die Kinder spielen und sich austoben.



In den Spielbereichen können die Kinder ohne ständige Beaufsichtigung folgende wichtige Kompetenzen erwerben:

- Sachkompetenz (Kenntnis von der Gefährlichkeit einer Situation und der sichere Umgang mit ihr).

- Selbstkompetenz (Reaktionsvermögen und Körperbeherrschung sowie die Bereitschaft, Gefahren wahrzunehmen und für die eigene Sicherheit zu sorgen).

- Sozialkompetenz (Bereitschaft, Verantwortung für andere zu übernehmen und Hilfe zu leisten)

Im Freispiel werden folgende Eigenschaften gefördert:

Selbstständigkeit, Entscheidungsfähigkeit, Toleranz, Rücksicht, Verständnis, Interessen, Wissen, Kreativität, Fein- und Grobmotorik, Phantasie, Freundschaft, Gemeinschaftsgefühl und vieles mehr.

Unter 3-jährige Kinder im Kindergarten (Kinder ab dem 2. Lebensjahr)

Kinder ab 2 Jahren werden in unserer Einrichtung nicht nur betreut, sondern erhalten frühkindliche Bildung und Erziehung, welche im familiären Rahmen den besonderen Bedürfnissen und den pädagogischen Anforderung dieser Altersgruppe gerecht werden. Wir geben den Kindern emotionale Geborgenheit und Bindung zu einer festen Bezugsperson, die es gleichzeitig in das Gruppengeschehen integriert.

Bild folgtUnser Kindergarten mit erweiterter  Altersmischung ermöglicht die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, vor allem aber bietet sie eine anregende Umgebung für die Kinder. Es entsteht eine Art „Großfamilie“. Die pädagogische Bezugsperson und die älteren Kinder helfen den Kleinen Selbstvertrauen zu entwickeln und Neues auszuprobieren.

Die Großen kümmern sich meist liebevoll um die Kleinen und lernen dadurch, dass jüngere Kinder oft andere Bedürfnisse haben als sie selbst. Bei dem heutigen Trend zur Einkindfamilie ist diese Erfahrung für die Kinder sehr bereichernd und stellt neue Anforderungen an sie. Sie lernen aufeinander Rücksicht zu nehmen und entwickeln Akzeptanz und Empathie (Einfühlungsvermögen). 

Auch bei der Raumgestaltung und bei der Planung des Tagesablaufs achten wir darauf, den unterschiedlichen Bedürfnisse der älteren und jüngeren Kinder gerecht zu werden. Im großen Gruppenraum befinden sich Puppenecke, Bauecke, Mal- und Basteltische usw. und im Nebenraum ein großzügiger Ruheraum mit Bücherecke. Dieser abgegrenzte Bereich, der für die Kinder überschaubar ist, vermittelt ihnen Sicherheit und Orientierung.

Da unsere Jüngsten im Morgenkreis noch nicht die nötige Ausdauer besitzen, haben sie die Möglichkeit nach der Begrüßung und einem, ihrem Alter entsprechenden Angebot, ihren Bewegungsdrang im Turnzimmer auszuleben.

Für die meisten Kinder bedeutet der Kindergartenbesuch auch gleichzeitig die erste Trennung von den Eltern. Diese Ablösephase muss für jedes Kind individuell gestaltet werden. Damit sich die Kinder langsam an den Alltag im Kindergarten gewöhnen, bieten wir zunächst stundenweise Betreuung in Anwesenheit eines Elternteils an, dann stundenweise Betreuung durch eine pädagogische Bezugsperson. Wichtig ist uns, dass sich die häusliche Bezugsperson vom Kind verabschiedet und es pünktlich abholt (Vertrauen).

Die Eingewöhnungsphase kann unterschiedlich lange dauern. Wenn das Kind eine emotionale Beziehung zu einer von ihm ausgewählten pädagogischen Bezugsperson aufgebaut hat, kann es zu den angebotenen Buchungszeiten den Kindergarten besuchen.

Unser Tagesablauf

Der Kindergarten ist geöffnet von 7.30 – 13.00 Uhr.

Die Kinder müssen bis 8.00 Uhr gebracht werden, da wir unseren gemeinsamen Morgenkreis um 8.15 Uhr beginnen.

Um 9.30 Uhr frühstücken wir gemeinsam.

Wir fördern die Kinder gezielt durch Gespräche, Kreisspiele, Geschichten, Bilderbücher, Religiösität und Werteorientierung, Lieder, Klanggeschichten, Fingerspiele, usw. die sich an den Jahreszeiten und den gegebenen Situationsanlässen orientieren. Je nach Thema wird die Gruppe geteilt, die Kleinen werden dann ihrem Entwicklungsstand entsprechend in der Kleingruppe gefördert.

Anschließend beginnt für die Kinder das Freispiel.
In dieser Zeit werden weitere gezielte Beschäftigungen angeboten, wie Basteln, Turnen oder häusliche Beschäftigung. Während des Freispiels werden die Maxikinder (Vorschulkinder) gezielt gefördert durch das Würzburger Model zum Erlernen der Schriftsprache, dem Projekt zur frühen mathematischen Bildung (Zahlenland) und speziellen Beschäftigungen zur Vorbereitung auf die Schule.

Durch das Freispiel werden die unterschiedlichen Interessen der Kinder sichtbar. Die Erzieherinnen können auf das einzelne Kind, sowie verschiedene Spielsituationen (Mal- und Basteltisch, Bauecke, Puppenecke, Kasperltheater, Tischspiele, usw.) eingehen.

Von 12.00 Uhr – 13.00 Uhr können die Kinder je nach Buchungszeit abgeholt werden.